Social Media Marketing: 7 Punkte, die du beachten musst

Mit Stand Januar 2022 sind ca.  58,4 % der Gesamtbevölkerung der heutigen Welt auf Social Media. Das ist genau der Grund, warum du Social Media nicht ignorieren kannst, wenn es um Online-Marketing geht. Und diese wachsende Bedeutung der sozialen Medien erfordert auch ein entsprechendes Wissen über Social Media Marketing. Deswegen haben wir ein paar der wichtigsten Merkmale vom Social Media Marketing in sieben Punkte für dich zusammengefasst!

Obwohl knapp 90% der Internetnutzer soziale Medien nutzen, schöpfen die meisten Marketing-Fachleute das riesige Potenzial der sozialen Medien nicht aus; da sie nicht verstehen, wie soziale Medien funktionieren, gehen manche Unternehmen den falschen Weg. Sie werden zu aufdringlich, marktschreierisch, übermäßig freundlich oder kommunizieren gar „unauthentisch cool“, und schränken dadurch ihre Aussichten erheblich ein. Wenn du dein Social Media Marketing ausbauen und deine Geschäftsziele erreichen willst, solltest du die Kunst erlernen, dein ideales Zielpublikum anzusprechen – und zwar ohne sie zu verärgern oder ihre Aufmerksamkeit zu verlieren.

 

1. Biete deinen Followern einen echten Mehrwert

Soziale Medien sind weltweit verbreitet, daher bieten sie Marketingteams zahlreiche Möglichkeiten für Werbung und Zielgruppenansprache. Du kannst sie nicht nur nutzen, um deine Zielgruppe zu informieren und mit ihr in Kontakt zu treten, sondern auch, um Werbung zu machen, Trends zu verfolgen und soziale Gespräche zu beobachten. In den sozialen Medien tummeln sich viele Unternehmen, Einzelpersonen und Influencer. Deshalb gibt es dort auch eine Reihe von Gefahren wie Fake News, gekauftes Engagement und gesponserte Inhalte. Aufgrund all dieses Lärms trauen User unbekannten Personen oder Marken in den sozialen Medien oft nicht, und suchen nach Inhalten, die authentisch und nicht verstellt erscheinen. Wie können Unternehmen also die Loyalität der Massen gewinnen und neue Kunden anziehen? Ganz einfach! Indem sie ihnen mit gut recherchierten, intelligenten Inhalten und anregenden Gesprächen einen echten Mehrwert bieten. 

Hinterfrage also: wieso sollte jemand deinem Kanal und deiner Marke folgen? Was bietest du an, was andere nicht haben? Welche Inhalte und Botschaften teilst du, und wieso sollten sie gehört werden? Eine gute Recherche in den Inhalten deiner Konkurrenz, eine gute Analyse deiner Zielgruppe – beispielsweise anhand von Personas – sowie einen Neubesuch zu deiner Firmenvision und -mission, können einen guten Anfang bieten.

 

2. Vermeide es, unauthentisch oder verstellt zu wirken

Egal, ob du gezieltes B2B Social Media betreibst oder mehr Fans für dein Unternehmen suchst: eine beliebte Methode, um das Vertrauen deines Publikums zu gewinnen, ist die Betonung der „Authentizität“ in deiner Social Media-Präsenz. Anders gesagt: Vermeide Dinge, die gefälscht, trügerisch oder gestellt aussehen.

Heutzutage gibt es eine deutliche Verschiebung hin zu authentischem Marketing. Die Menschen kaufen lieber bei Unternehmen, die ihre Überzeugungen und Ideologien teilen, als bei solchen, die nur für ihre Produkte werben wollen. Um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein, sollten Unternehmen ihrem Publikum ein angenehmes Erlebnis bieten, welches nicht (nur) produktbasiert ist, sondern einen tatsächlichen Mehrwert bietet, mit dem es Spaß macht, zu interagieren. Es gibt tatsächlich kein Rezept für Social Media Erfolg, aber du kannst deine Ziele erreichen, wenn du verstehst, wie deine Zielgruppe in den sozialen Medien agiert und vor allem womit sie interagiert.

Ein anderer Tipp ist es, Glaubwürdigkeit zu zeigen und Eitelkeit zu vermeiden. Um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein, musst du über das Branding hinausgehen, denn obwohl Social Media viel Selbstinszenierung ist, reagieren die meisten User dennoch allergisch auf Eitelkeit. Interagiere mit deinem Publikum, scherze mit ihnen, führe Gespräche mit ihnen und beteilige sie mit interessanten Inhalten – ohne dabei die Stimme deines Unternehmens zu verlieren oder dich zu verstellen!

 

3. Überbrücke die Kluft zwischen „Marketingmensch“ und vertrauenswürdigem Freund

Niemand nutzt soziale Medien gerne, um mit Unternehmen zu interagieren – deswegen wird Marketing meist als Aufdringlichkeit betrachtet. Es wird von Marketern erwartet, dass sie sich mit ihrem Publikum anfreunden und ansprechende und unterhaltsame Inhalte posten. Da Unternehmen keine wirklichen Freunde sind, können ihre Botschaften förmlich, trocken und uninteressant wirken. Diese Herangehensweise funktioniert offensichtlich nicht und führt nicht zu viel Engagement.

Engagement beginnt, wenn Vertrauen in die Marke geweckt wird. Sei also menschlich. Unternehmen sollten die Gefühle ihrer Zielgruppe erwidern, ihnen zuhören und Humor verwenden. Zeige die Gesichter hinter der Marke, erzähle Gründergeschichten, und habe keine Scheu davor, lustiges vor der Kamera zu machen!

Gleichzeitig sollte aber die Markenidentität bewahrt werden. Menschen lieben es, mit einem verantwortungsbewussten menschlichen Gesicht zu interagieren, auch wenn sie eine Marke vertreten. Das macht sie glaubwürdig und sorgt für ein besseres Kundenerlebnis.

 

{{cta(‚1c111be9-c804-43a8-9cc2-4ca6b7a6cbf7‘)}}

 

4. Dränge nicht zu sehr

Wie im Leben ist es auch in den sozialen Medien wichtig, dass du nicht zu sehr drängst, um deine Zielgruppe nicht zu verärgern und zu vertreiben. Biete freundliche Ratschläge, Tipps und Informationen an, die ihr Leben bereichern können, aber vermeide es, deine Kanäle mit überflüssigen Postings zuzuspammen.

Es ist nicht einfach, eine Präsenz in den sozialen Medien aufzubauen. Es mag verlockend klingen, zu viele Hashtags zu verwenden, gedankenlos zu werben oder zu häufig zu posten, aber das kann schnell nach hinten losgehen. Es ist also eine bessere Idee, sich lieber Inhalte zu überlegen, die deinen Kunden einen dauerhaften Mehrwert bieten, und diese nach einem Redaktionsplan in regelmäßigen Abständen rausbrinst.

 

5. Erstelle hochwertige Inhalte und beeindruckende Grafiken

Qualitativ hochwertige Inhalte haben enorme Vorteile: Sie vervielfachen deinen Social Media Traffic und sorgen für mehr Engagement. Gute Inhalte werden auch von den Nutzern geteilt, was dazu führt, dass immer mehr Menschen von deiner Marke erfahren. Menschen teilen keine Inhalte, die sie nicht begeistern oder ihnen keinen Mehrwert bieten. Wenn du also ernsthaft daran denkst, in den sozialen Medien Wellen zu schlagen und viral zu gehen, dann arbeite hart und setze deine Ressourcen ein, um großartige Inhalte zu entwickeln und zu fördern.

Auch beeindruckende Bilder, Grafiken und Videos können dein Social Media Marketing aufpeppen. Sie sind die Seele der sozialen Medien und eignen sich perfekt, um die Aufmerksamkeit zu wecken und das Engagement zu erhöhen. Menschen lieben es, Bilder und Videos zu teilen. Sie können dir also helfen, in den sozialen Medien erfolgreich zu sein und bessere Ergebnisse zu erzielen. Ein weiterer Tipp: beachte, dass du immer die richtige Größe und eine ausgezeichnete Bildauflösung hast!

 

6. Probiere Influencer Marketing aus

Menschen neigen dazu, Anführern zu vertrauen, sei es im echten Leben oder in den sozialen Medien. Das ist vielleicht der Grund, warum Influencer Marketing so beliebt ist. Ob auf Instagram, YouTube oder TikTok – es gibt zahlreiche Marken, die mit Influencern arbeiten, um neue Zielgruppen zu erschließen. Es gibt für praktisch jede Art von Unternehmen eine Nische mit dazugehörigen Influencern, und je besser man seine Zielgruppe kennt, desto einfacher ist es, diese Influencer zu identifizieren.

Influencer Marketing könnte vor allem für Unternehmen interessant sein, die noch relativ unbekannt sind. So kannst du deine Reichweite und Bekanntheit relativ schnell steigern, und zwar auf unterschiedlichen Arten, zum Beispiel:

  • … indem du dich mit lokalen Influencern zusammenschließt, der eine gute Reichweite haben, um deine Produkte/Dienstleistungen auf eine Weise zu bewerben, die für ihr Publikum authentisch wirkt.
  • … indem du Mikro-Influencer einbeziehst, da sie in der Regel eine höhere Engagement-Rate haben.
  • … indem du ihre Erkenntnisse nutzt, um deine Marketinginitiativen zu erweitern und sie noch effektiver zu machen – zum Beispiel anhand von Branded Content.
  • … indem du langfristige Beziehungen zu diesen Influencern aufbaust und ihr ständig wachsendes Publikum weiter gemeinsam mit ihnen bespielen kannst.

 

7. Lass dich nicht von Vanity Metrics ablenken

Es wäre hilfreich, wenn du dich auch von Vanity Metrics („Eitelkeits-Kennzahlen“) wie Likes, Shares, Views usw. fernhältst. Diese Metriken können irreführend sein, da du nichts erreichst, wenn du zwar Hunderte von Shares hast, aber keine Conversions oder Verkäufe.

Deshalb solltest du dich mehr auf echte Kennzahlen fokussieren, wie die Anzahl der neuen Follower oder die Anzahl der Klicks, um den Erfolg deiner Social Media-Kampagnen zu messen. Definiere also vorab deine KPIs, die du bei deinen Social Media Maßnahmen beachten möchtest, damit du mitverfolgen kannst, wie erfolgreich deine Kampagnen sind!

 

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Social Media ein fantastisches Potenzial für Marketing und Werbung bietet. Aber das kann nur funktionieren, wenn die Zielgruppen verstanden werden, und auf Engagement und Mehrwert konzentriert wird. Mit einem gut durchdachten Contentplan, authentischen Botschaften und Experimentierfreude kann Social Media viel bringen – und sogar Spaß machen!

 

Beliebte Beiträge

Wir geben euch einen Einblick hinter die Kulissen der größten Werbefilmproduktion des Sportwettenanbieters Interwetten und seiner neuen Kampagne 'So sind wir'.
Social Media Marketing ist ein Herzstück des Digital Marketing. Hier sind sieben Punkte, die du bei deinem Social Media Marketing beachten musst!
Die Zeiten ändern sich, und damit ändern sich auch die Mentalität dieser Kunden. Das sind die besten Gründe, um deine Buyer Personas zu aktualisieren!
Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Tel.: +43 1 505 42 22
hello@filmfactory.at

FilmFactory Werbe- und Industriefilmges.m.b.H.
Weyrgasse 8/2
1030 Vienna, Austria